Startseite
Ausstellung Lexikon Tipps Wissen
 
Startseite / Geschichte /
Corrientes Neue Hebriden Neujahrsgruß-
marken Japan
Olympiablock
BRD 1972
Posthornsatz Tauchbootbriefe 1917 Weltpostverein Zähnung in Baden
und Württemberg

Geschichte / Meilensteine / Geschichten / Tauchbootbriefe 1917

Während des 1. Weltkriegs wurde von der Deutschen Ozean-Reederei eine Handelsverbindung in die USA durch U-Boote aufgebaut. Für die 3. Reise am 15.01.1917 war die Mitnahme von Postsendungen in die USA und darüber hinaus in neutrale Staaten geplant.
Diese mussten zum Auslandstarif frankiert werden (20 Pfennig bis 20 Gramm) und wurden unter Umschlag nach Bremen geschickt "Tauchbootbrief nach Bremen". Die Gebühr dafür betrug 2 Reichsmark pro Postsendung. Eigentlich sollten diese Umschläge vernichtet werden, aber einige aus Süddeutschland gelangten in Sammlerhände.
Durch den zwischenzeitlichen Kriegseintritt der USA musste diese Fahrt abgesagt werden. Die schon eingegangenen Postsendungen wurden mit einem "Zurück"-Vermerk an die Absender zurück geschickt. Dieser konnte sich die Gebühren von der Post erstatten lassen, wobei die Umschläge als Quittung einbehalten wurden. Nachdem die Absenderangabe ausgeschnitten worden war sind diese an den Briefmarkenhandel verkauft worden.

vorherige Seite   nächste Seite