Startseite
Ausstellung Lexikon Tipps Wissen
 
Startseite / Wissen /
Ausgabeanlässe Briefmarken mit Loch Briefmarken selber gestalten Entwertungsarten Farbschemen Gummierungen
Kuriosiitäten Omnibus-Ausgaben Rückseitig bedruckte Briefmarken Sicherheitsmerkmale Sprechende Briefmarken  

Wissen / Andere Kategorien / Sicherheitsmerkmale

Wasserzeichen werden erzeugt, indem bei der Papierherstellung in die noch feuchte Papierbahn mittels Formen Muster eingepresst werden

Einzelwasserzeichen jede Briefmarke besitzt ein vollständiges Wasserzeichenbild

Vielfachwasserzeichen besteht aus vielen kleinen Elemente die ohne Unterbrechnung über alle Briefmarken und den Bogenrand gehen

Blockwasserzeichen Block zeigt ein vollständiges Wasserzeichenbild

Transparentzeichen in die fertige Papierbahn nachträglich eingepresstes künstliches Wasserzeichen (z. B. Schweiz 1862 bis 1904)

Seidenfaden in die noch feuchte Papiermasse wurde ein farbiger Seidenfaden eingepresst

Faserpapier in die Papiermasse wurden farbige Seidenfadenflocken eingearbeitet

farbiges Papier dem Papierbrei wurden Farbpigmente zugesetzt

Kollodiumhaut (blasenartiges Papier) blasenartiges transparentes Papier welches auf der Rückseite mit einer Kollodiumschicht versehen ist auf die der Druck erfolgte. Da diese sehr wasserempfindlich ist wird das Druckbild beim Ablösen der Marke zerstört (z. B. Preußen 1866)

feine Zeichnung Marken mit sehr feiner und aufwendiger Zeichnung

rückseitige Inschrift hellgrauer Text in Diamantschrift auf der Markenrückseite "CTT1972"

Kontrollziffer rückseitige Wiederholung des Nennwerts

Schutzaufdruck nach dem Druck des eigentlichen Markenbilds angebrachter farbiger Aufdruck

Lackstreifen streifenförmiger Aufdruck auf der Bildseite. Er sollte sich beim Waschen der Briefmarken auflösen und dabei die Druckfarbe in Mitleidenschaft ziehen

Kreideunterdruck rautenförmiger Unterdruck auf der Bildseite. Er sollte sich beim Waschen der Briefmarken auflösen und dabei die Druckfarbe in Mitleidenschaft ziehen

farbloser Schutzunterdruck diese Marken wurden mit einem netzartigen farblosen Unterdruck aus kohlensaurem Bleicarbonat versehen. Bei chemischer Behandlung mit Schwefelwasserstoff oder bei unsachgemässer Lagerung tritt er schwärzlich hervor und lässt sich dann nicht mehr entfernen.

Unterdruck vor dem Druck des eigentlichen Markenbilds angebrachter meist zarter Farbdruck

rückseitige Kontrollnummer jede Marke hat eine fortlaufende Nummer auf der Rückseite um die Fälschung von Bogen zu erschweren

Prägedruck sehr anspruchvolles Tiefdruckverfahren mit dem man reliefartige Muster oder Bildteile erzeugen kann

Geheimzeichen unscheinbare Markierung im Markenbild zum Erschweren von Ganzfälschungen (waagrechter Strich im Punkt links neben der "1")

Sicherheitszähnung ovale Einbuchtung in den senkrechten Zahnreihen

bei dieser 10 £ Briefmarke wurden folgende Sicherheitsmerkmale verwendet: 1. Papier mit fluoreszierenden Seidenfäden, 2. Prägedruck (Wert in Blindenschrift), 3. vierfarbige Mikroschrift, 4. aufgeprägte Silberfolie (Kopf der Königin), 5. fluoreszierende Farbe im Schild, 6. doppelte Sicherheitszähnung oben und unten

Bogenplatzzeichen im Markenbild befindliche Buchstaben oder Zahlen die den Platz der Marke im Schalterbogen anzeigen (z. B. Großbritannien 1840 - 1884 Eckbuchstaben) um die Fälschung von Ganzbögen oder Bogenteile zu erschweren

vorherige Seite   nächste Seite